Bürgerpark

Aus Bielepedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Parkgelände zwischen Stapenhorst-, Lamping- und Wertherstraße. An den Park grenzt im Westen das Gelände der Oetker-Halle (mit der gleichnamigen Stadtbahn-Station).

Geschichte

Der Park wurde zwischen 1919 und 1921 auf dem Gelände einer ehemaligen Ziegelei angelegt. Dies geschah im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme auf Initiative des damaligen Oberbürgermeisters Dr. Rudolf Stapenhorst. Seinen Namen erhielt der Park wegen seiner Lage am damaligen Bürgerweg, der heutigen Stapenhorststraße.

Von 1933 bis 1945 hieß der Park Adolf-Hitler-Park, erhielt dann aber nach dem Krieg seinen ursprünglichen Namen zurück.

Andere Namen

Der Bürgerpark ist auch unter folgenden anderen inoffiziellen Namen bekannt:

  • Elchpark wegen der im 1961 Park aufgestellten bronzenen Elchstatue die an die Patenschaft der Stadt mit der Kreisgemeinschaft Gumbinnen erinnert
  • Ententeich wegen der zentralen Wasserfläche und der dort heimischen Wasservögel
  • Oetkerpark wegen der direkten Nähe zur Oetker-Halle

Quellen