Beit Tikwa

Aus Bielepedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Beit Tikwa ist der Name der Synagoge der Bielefelder Kultusgemeinde. Das Gebäude steht an der Detmolder Straße.

Namensgebung

Der hebräische Name Beit Tikwa bedeutet auf deutsch "Haus der Hoffnung".

Besonderheiten

Die Synagoge befindet sich im Gebäude der ehemaligen Paul-Gerhardt-Kirche. Am 21. September 2008 wurde das Gotteshaus feierlich eingeweiht. Unter den Ehrengästen waren auch der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, und der deutsche Botschafter in Israel, der gebürtige Bielefelder Harald Kindermann.

Ursprünglich hatte die Bielefelder Synagoge an der Turnerstraße gestanden. Das prachtvolle Gebäude mit großer Kuppel wurde 1905 erbaut, in der Reichspogromnacht 1938 jedoch von Nationalsozialisten und Bielefelder Bürgern niedergebrannt. Ein Gedenkstein erinnert an der Stelle an das Ereignis.

Adresse

Detmolder Straße 107

33604 Bielefeld

Weblinks