Ringlokschuppen

Aus Bielepedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adresse

Ringlokschuppen Bielefeld GmbH

Stadtheider Straße 11

33609 Bielefeld

Tel: 0521 - 5 57 38 80

http://www.ringlokschuppen.com/

Ringlokschuppen Bielefeld


Geschichte

In den Jahren 1905 bis 1907 wurde das Bahnbetriebswerk Bielefeld an der Stadtheider Straße, direkt neben der Hauptbahnstrecke nach Herford, erbaut. Der Schuppen hatte zu dieser Zeit neun Gleise mit einer Nutzlänge von ca. 23 m sowie ein etwa 13 m langes Werkstattgleis. Desweiteren gehörten ein Übernachtungsgebäude für Lokführer sowie ein Verwaltungsgebäude zum Ringlokschuppen. Bald musste die Kapazität des Bahnbetriebswerks dem gestiegenen Bedarf und den größeren Lokomotiven angepasst werden. 1923 wurde der Lokschuppen auf 22 Stände erweitert und eine 23 m große Drehscheibe eingesetzt. Ebenso kamen weitere Sozialräume hinzu.

Da im Zweiten Weltkrieg Bahnanlagen bevorzugtes Ziel der alliierten Bombenangriffe waren, blieb auch der Ringlokschuppen nicht von diesen Folgen verschont. Bei Kriegsende waren das Dach, die Wände, Tore und Fenster zerstört. Durch Materialknappheit verzögerte sich der Wiederaufbau bis in die 50er Jahre.

In den 70er Jahren zogen die Dieselloks in den Lokschuppen ein, und besondere Brandschutzmaßnahmen mussten getroffen werden. Nach der Einstellung der Dampflokunterhaltung wurde Platz frei für die Lagerung von Diesellokteilen, Dieseltanks ersetzten die Kohlenlager.

Als Folge von Rationalisierungs- und Umorganisierungsmaßnahmen wurde zum 28. September 1985 das Bahnbetriebswerk Bielefeld als selbstständige Dienststelle aufgelöst. Die letzten stationierten Dieselloks wurden mit dem Fahrplanwechsel im Herbst 1985 umbeheimatet. Die Deutsche Bahn zog sich bis auf ein kleines Nebengebäude komplett aus dem Ringlokschuppen zurück.

Seit dieser Zeit war die historische Anlage dem Verfall preisgegeben. Im Jahre 2002 standen nur noch die Außenmauern des Gebäudes, das Dach war fast komplett eingestürzt, Tore und Fenster sowie die Nebengebäude befanden sich in sehr schlechtem Zustand. Große Teile des Innen- und Außenbereiches waren überwachsen. Sozusagen als letzten Rettungsversuch erwarben der Immobilienmakler Saxe und der Architekt Krause das Gelände und sanierten den alten Ringlokschuppen, der zu dem heutigen Veranstaltungsort umgebaut wurde.

Seit Oktober 2003 hat der Ringlokschuppen seine Pforten geöffnet. Das 100jährige, denkmalgeschützte Gebäude ist offen für viele Kulturgenres. In drei Bereichen (zwei Hallen und ein kleiner Club) werden entsprechend unterschiedliche Veranstaltungen geboten. Neben Konzerten und Discoveranstaltungen finden hier auch Modenschauen, Ausstellungen und Filmvorführungen ihren Platz.


Musikrichtungen

Alle Arten Musik. Von Pop bis Alternative, über EBM bis zu Klassikern.
Konzerte mit Bloc Party, Jan Delay, Element Of Crime, Seeed, Dubliners, Wir sind Helden, Kaizers Orchestra, Social Distortion, Tomte, Runrig, Bright Eyes, Farin Urlaub, The Sisters Of Mercy, Sportfreunde Stiller, Katie Melua, Simple Minds, Hot Hot Heat, 2raumwohnung, Rise Against, Silbermond, Moloko, Billy Talent, Fettes Brot, Mouse On Mars, Beatsteaks, Rosenstolz, Paul Weller, Söhne Mannheims, Juli, The Hives, Gentleman, Heather Nova, Mando Diao, Air, Einstürzende Neubauten, Kettcar...


Regelmäßige Veranstaltungen

  • Freitags in der Großen Halle: Alternative Hours

Thorsten und Sick sind unsere DJs für die Gitarren-orientierte Musik im Ringlokschuppen. Ihr „Alternative Hours“ Termin hat sich nicht nur dieser Musik verschrieben, sondern spannt einen Bogen von niveauvollem Pop/Rock über Crossover bis hin zu Metal und Punk. Während für sie diese Etiketten nur Worthülsen darstellen, begrüßen sie auch gerne die, die offen für neue Musik sowie Klassiker der letzten 1000 Jahre Rockgeschichte sind.

  • Freitags in der Kleinen Halle: EBM/Industrial

Jeden Freitag legen die DJs Michelle und Sick im Wechsel in der Kleinen Halle das beste aus EBM und Industrial auf. Dabei achten sie ganz genau auf eine ausgewogene Mischung aus aktuellen Tanzflächenfüllern, immer wieder gerne gehörten Klassikern und interessanten Neuvorstellungen, damit sich eine große Bandbreite an Szenebesuchern bei uns wohlfühlt. Während die gute Mischung das gros des Abends ausmacht, wird es dann zu später Stunde immer krachiger und technoider.

  • Samstags in der Großen Halle: pOp?

DJ Nick ist der Mann für die populäre Musik im Ringlokschuppen. Jeden Samstag spielt er in der Großen Halle aktuelle Hits aus den Richtungen Rock, Pop, Ragga, Black, House und Alternative. Dabei achtet er ganz genau auf eine ausgewogene Mischung seiner Songs, denn bei ihm soll und wird sich jeder wohl fühlen. Ganz bewußt ist hinter „pOp“ ein Fragezeichen, denn Nick legt nicht nur kommerziell erfolgreiches auf, sondern schaut auch über den Tellerrand und präsentiert (noch) unbekannte oder interessante Bands und Songs, die das Programm zum eine abrunden, zum anderen aber auch abwechslungsreicher machen.

  • Samstags in der Kleinen Halle: rOck!

Am Samstag heißt das Credo in der Kleinen Halle rOck! Tanzen, Hüpfen, Bangen, Mitsingen, Schwoofen, Feiern, Trinken und Rocken mit neuen und alten Krachern aus dem schier unendlichen Kosmos der gepflegten Gitarrenmusik! Also frisch ans Werk, und die Luftgitarre nicht vergessen. Wer wann genau auflegt entnehmt bitte unseren Flyern und/oder Homepage.

  • Freitags und Samstags im Club

Im Club gibt es wechselnde Specials wie Rock’n’Roll, Funk, Ragga, Drum’n’Bass, House, Electro und Hardcore.

Weblinks

http://www.ringlokschuppen.com/

Restroom Charts